CASA XIMENES UND DAS WWF-NATURSCHUTZGEBIET DIACCIA BOTRONA

Der ehemalige Binnensee “Lago Prile“ bedeckte einst den größten Teil der Tiefebene von Grosseto. 

Der Architekt Leonardo Ximenes wurde im 18. Jahrhundert von der florentinischen Adelsfamilie der Lorena mit der Trockenlegung dieses Sumpfgebietes beauftragt, um die Maremma von der Plage der Malaria zu befreien. Er ließ zahlreiche Entwässerungskanäle anlegen und erbaute das Schleusenhaus “Casa Ximenes“, deren enorme Eisentore den Abfluss des Wassers in Meer regelten.

Das im Volksmund “Casa Rossa“ genannte Schleusenhaus steht noch heute am Ortsrand von Castiglione. Es beherbergt ein Naturkundemuseum mit modernster Videoausstattung. Die Besucher können die Direktaufnahmen von Videokameras, die an unterschiedlichen Positionen im Naturschutzgebiet aufgestellt sind, ansehen und die rosa Flamingos oder die heranwachsende Brut im Nest des Seefalken beobachten.

Vom Casa Ximenes aus fahren kleine Boote (mit leisen Elektromotoren ausgestattet) mit Gruppen von maximal 20 Personen durch die Kanäle bis zu den im Schilf versteckten Beobachtungsstationen. Hier können Naturliebhaber und Hobbyfotografen wunderbar die Vielfalt der Wasservögel beobachten, ohne die Tiere zu stören.

Öffnungzeiten: Besucherzentrum Casa Ximenes
Juni-August: täglich außer montags 16.00-22.00
September-Mai: Donnerstag-Sonntag 13.00-19.00
Auf Anfrage: geführte Touren mit dem Boot in den Sumpf
Kontakte: Provinz Grosseto, Abteilung Naturschütz (tel. 0564 484581)
Besucherzentrum Casa Ximenes (tel 347 5345189 – 339 4331553)