Toskana – Campiglia Marittima

Der Name dieser kleinen Gemeinde in der Provinz Livorno lautete ursprünglich nur Campiglia (von Campo – Feld) und hat erst Mitte des 19. Jahrhunderts anläßlich der Eröffnung der Bahnstation den Zusatz “Marittima“ (in Küstennähe) erhalten. Das Gemeindegebiet umfaßt die Ortsteile Veturina, Cafaggio, Banditelle und Lumiere auf einer Gesamtfläche von ca. 83 m² mit rund 13.000 Einwohnern.

Der hübsche Hauptort Campiglia Marittima liegt auf einem Hügel und wurde bereits im Jahr 1004 urkundlich erwähnt, wobei es als sicher gilt, dass die Gegend bereits zu Zeiten der Etrusker aufgrund der Bodenschätze besiedelt war. Heute ist das Dorf mit seiner mittelalterlichen Stadtmauer, seinen verwinkelten Gassen und seinem geschichtsträchtigen Flair ein beliebtes Ausflugsziel für Urlauber aus aller Welt.
Am höchsten Punkt (ca 215 m über dem Meeresspiegel) des alten Ortskerns befinden sich die Überreste einer Festung aus dem 11. Jahrhundert. Teile der sogenannten Rocca di Campiglia wurden restauriert und beherbergen nun das örtliche Heimatmuseum.
Vom Burgpark aus hat man einen wunderbaren Blick vom Golfo di Follonica (die Bucht von Follonica) im Süden bis zum Golfo di Baratti (Bucht von Baratti) im Südwesten reicht. Bei besonders guter Sicht reicht das Panorama zur Insel Elba bis rüber nach Korsika.

Zu erwähnen sind auch die Marmorbrüche von Campiglia Marittima. Sie sind zwar nicht so bekannt, wie die von Carrara, aber bereits die alten Römer haben das wertvolle Gestein für sich genutzt. Später haben die Florentiner im 15. Jahrhundert n.C. den Marmor von Campiglia für die Errichtung der Kirche Santa Margherita del Fiore abbauen lassen.

Die Gegend um Campiglia Marittima eignet sich übrigens auch hervorragend für einen Aufenthalt während der kühleren Jahreszeit, da es im Ortsteil Venturina ein Thermalbad gibt, das von März bis Dezember geöffnet ist.