PAOLO IL PESCATORE E LA CASA DEI PESCI

Der Fischer und Umweltaktivist Paolo Fanciulli aus Talamone in der südlichen Maremma ist inzwischen weit über die regionalen und auch nationalen Grenzen Italiens hinaus bekannt geworden. Auf seinen unermüdlichen Einsatz gegen das illegale Schleppnetz-Fischen und für eine intakte Natur sind schon zahlreiche Reporter-Teams aus aller Welt aufmerksam geworden und haben in den entsprechenden TV-Kanälen darüber berichtet.

Paolos Anliegen ist es, sowohl den ausländischen Urlaubern als auch den eigenen Landsleuten die Wichtigkeit und die Dringlichkeit, das Meer vor der Raubfischerei und der Umweltverschmutzung zu schützen, nahe zu bringen.

Seine Idee, das “Casa dei Pesci“ (Das Haus der Fische) ins Leben zu rufen, hat sehr viele Befürworter und Unterstützer gefunden.

Aus Marmorblöcken aus Carrara, die sich aufgrund ihrer Maserung oder Struktur nicht für den normalen Markt eignen und von einigen Marmor-Brüchen gespendet wurden, haben Bildhauer aus verschiedenen Ländern einzigartige Kunstwerke geschaffen, die nun eine Art Unterwasser-Museum bilden. Mitte Juni 2019 sind 15 neue Marmorblöcke hinzugekommen, so dass mittlerweile 39 Stück den Fischen Schutz bieten und verhindern, dass Schleppnetze eingesetzt werden können. Diese Art der Fischerei ist verboten, da sie den Meeresgrund zerstört und viele Lebewesen, die unter Artenschutz stehen, ebenfalls in den Netzen landen. Auf den Steinblöcken siedeln sich im Laufe der Zeit Algen an, so dass sie nach und nach zum natürlichen Unterwasser-Ambiente gehören. Das ambitionierte Ziel ist es, insgesamt 100 Blöcke – davon auch einige naturbelassene – im Meer zu versenken.

Finanziert wir die Aktion durch Sponsoren und private Spenden. Die Resonanz in der Bevölkerung ist groß und positiv. Inzwischen haben viele Menschen erkannt, dass der Umweltschutz zu den größten Herausforderungen unserer Gegenwart und der Zukunft unserer Kinder gehört.