finalmente ūüôā

Die echte napoletanische Pizza ist seit dem 7. Dezember 2017 zum¬†Weltkulturerbe der Unesco¬†erkl√§rt worden. Ganz Neapel feiert diesen Tag, dem die “pizzaioli” der Stadt lange entgegen gefiebert haben.
Kult ist “la vera pizza napoletana” bei Insidern schon lange. Auch wenn viele deutsche Urlauber eine flache, knusprige Pizza bevorzugen, so ist die Pizza, wie sie in Napoli hergestellt wird – mit dem “cornicione” (dem dicken Teigrand) – eine authentische und unverwechselbare K√∂stlichkeit. Der Hefeteig wird bereits am Tag vor dem Backen vorbereitet und anschlie√üend mit der Hand gut durchgeknetet (auf keinen Fall darf er ausgerollt werden). Dadurch entstehen die typischen Luftblasen, die die Pizza so bek√∂mmlich macht.
Der Klassiker schlecht hin ist die¬†Pizza Margherita, auf die nur Tomatensugo, frischer Mozzarella Fior di Latte, frisches Basilikum und gutes Oliven√∂l geh√∂rt. Ihr Name f√ľhrt auf eine Episode im Jahr 1889 zur√ľck, als die italienische K√∂nigin Margherita bei einem Besuch in Neapel Appetit auf eine Pizza bekam. Daher wurde der beste Pizzaiolo der Stadt in den k√∂niglichen Palast Capodimonte gerufen. Man lie√ü eigens daf√ľr einen Pizzaofen bauen. Von drei verschiedenen Pizzasorten, die f√ľr die K√∂nigin gebacken wurden, schmeckte ihr die mit den italiensichen Farben (pomodoro, mozzarella, basilico) am besten. Der Pizzab√§cker erhielt sogar einen Dankesbrief der K√∂nigin und nannte anschlie√üend genau diese Pizza¬†“Pizza Margherita”, die schnell im ganzen Land bekannt wurde.
Nun gratulieren wir den napoletanischen Pizzaioli f√ľr diese wunderbare Anerkennung ihrer Spezialit√§t von Seiten der Unesco und hoffen, dass auch au√üerhalb von Napoli diese Tradition weiter verbreitet wird.
Übrigens hat der in Deutschland so oft servierte mit holländischem Käse belegte Hefefladen nichts mit einer echten Pizza zu tun!